Ernährung & Landwirtschaft

Winfried Hermann zu Ernährung und Landwirtschaft

GESUND ESSEN

Weil uns gesundes Essen am Herzen liegt, haben wir uns für Mensen und Kantinen des Landes das Ziel gesetzt, dass 20% der Mahlzeit BIO sind. Allein in den Jahren 2018 und 2019 ist eine halbe Million Euro in die Verbesserung der Kantinen-Qualität geflossen. Immer mehr landeseigene Kantinen, Schulmensen und Reha-Kliniken beteiligen sich mit dem Ziel, in den kommenden Jahren immer mehr frische, saisonale und regionale Produkte zu servieren.

Wir wollen, dass unsere Verbraucherinnen und Verbraucher nachvollziehen können, woher ihr Essen kommt, was drin ist und wie es produziert wurde. Deshalb setzen wir uns als Grüne Fraktion auch für eine verpflichtende Fleischkennzeichnung, analog zur Kennzeichnung von Eiern, ein.

 

ÖKOLOGISCHER LANDBAU

Um gesundes Essen produzieren zu können, braucht es natürlich die richtigen Voraussetzungen. Mit uns gibt es keine Gen-Technik im Ackerbau. Wir fördern Öko-Landbau und das sieht man: 12 % der landwirtschaftlichen Flächen in Baden-Württemberg werden inzwischen ökologisch bewirtschaftet, Tendenz steigend. In neu geschaffenen Biomusterregionen bringen wir seit Januar 2018 Öko-Landbau und Bio-Lebensmittel mit Wissen, Engagement und kräftiger finanzieller Unterstützung des Landes voran. Und auch im Bereich Forschung passiert einiges. So koordiniert beispielsweise in meinem Wahlkreis ein Kompetenzzentrum an der Uni Hohenheim die Ökolandbau-Forschung.

Ökologisch und regional erzeugte Lebensmittel schmecken nicht nur besser, sie sind auch gesund, gut für die Tiere, die Umwelt und das Klima. Dass die Menschen immer mehr auf Herkunft und Qualität achten, ist für das regionale Lebensmittelhandwerk wie Bäcker, Metzger und bäuerliche Betriebe eine Überlebenschance.

Wer artenreiches Grünland bewirtschaftet wird von uns belohnt. Das Budget für die Förderperiode 2014-2020 wurde deutlich aufgestockt. Das ist wichtig und richtig, schließlich sind Landwirte zusammen mit Schaf- und Ziegenhaltern unersetzlich für die Landschaftspflege

Wir steuern um zu einer Landwirtschaft mit immer weniger Ackergiften. Mit unserer Pestizidreduktionstrategie helfen wir unseren Bäuerinnen und Bauern beim Ausstieg aus den Pestiziden und gehen einen bundesweit wegweisenden Schritt. Wie kein anderes Bundesland schöpfen wir in Baden-Württemberg alle rechtlichen Möglichkeiten aus, um Äcker und Teller frei von Gentechnik zu halten.

Trotz sinkender EU-Mittel hat das Land in Brüssel mehr Gelder für Bäuerinnen und Bauern in Ba-Wü erstritten. Die Förderprogramme für die Landwirtschaft und ländliche Räume wurden modernisiert, auf die Herausforderungen der Zukunft angepasst sowie gerechter und flexibler gestaltet.

Wir helfen unserer Landwirtschaft dabei, das Potenzial des Ökolandbaus auszuschöpfen. Etwa durch die Umstiegs-Prämie oder einer erhöhten Bio-Prämie.

 

Kommentare sind geschlossen.