Meine Themen und Standpunkte

Mit unserer Grünen Politik sind wir in ganz Baden-Württemberg seit 2011 erfolgreich unterwegs. Wir haben den Landeshaushalt saniert und die Finanzen auf feste Füße gestellt. Wir investieren Rekordsummen in die Kinderbetreuung, in Schulen und in Krankenhäuser, wir bauen den ÖPNV kräftig aus und fördern das Rad, wir sorgen mit dem Klimaschutzgesetz für besseren Klima- und Umweltschutz, wir statten die Hochschulen mit Rekordmitteln aus und haben die Bürgerbeteiligung beträchtlich vereinfacht. Aber diese Erfolge sind kein Zufall, sondern das Ergebnis harter und sachorientierter Arbeit und müssen immer wieder neu erstritten und bewertet werden.

Nachhaltiges Handeln – diese Maßgabe ist das Credo meiner und grüner Politik geworden. Es gibt einfache Gründe, sich genau an diesen beiden Worten zu orientieren. Wenn wir Handeln, dann zeigen wir, dass wir reagieren und einen Umstand ändern, ja verbessern, wollen. Wenn wir dieses Handeln unter die Prämisse stellen, dass es nachhaltig sein soll, grenzen wir die Art unseres Handelns klar ein: es darf nicht schädlich für uns oder unsere Umwelt sein.

Die Gründe, warum unsere politische Arbeit nicht schädlich sein soll, sind so einfach wie simpel:

  1. Unsere Welt ist endlich
  2. Wir haben eine soziale Verantwortung für unsere Mitmenschen und eine ökologische für unsere Umwelt

Mit dieser Haltung machen wir Baden-Württemberg vom Autoland Nr.1 zum Mobilitätsland Nr.1. Die kommenden Jahre werden die Automobilindustrie stärker verändern, als es die vergangenen hundert Jahre getan haben. Dabei geht es einerseits um unsere ökologische Lebensgrundlage, weil wir ein stabiles Klima und eine saubere Umwelt zum Leben brauchen. Andererseits geht es in diesem Bereich auch um die ökonomische Lebensgrundlage vieler Menschen, weil über 440.000 Arbeitsplätze im Ländle direkt an der Automobilindustrie hängen. Wir müssen eine Verkehrswende bewerkstelligen, die dafür sorgt, dass das Auto der Zukunft auch weiterhin in Untertürkheim und Zuffenhausen vom Band rollt. Und wir müssen dafür sorgen, dass die Verkehrswende bei den Menschen im Kopf anfängt.

Wir wollen es schaffen, dass die Digitalisierung aktiv von uns gestaltet wird. Sei es beim autonomen Fahren und der Verkehrsleitung, bei der Energieeffizienz und Ressourcenschonung, bei Bildungschancen durch digitale Medien, in der Telemedizin oder der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Digitalisierung betrifft viele Lebensbereiche und wird deshalb von uns mit der notwendigen Kraft und Ernsthaftigkeit angegangen.

Ähnliches gilt für den Klimaschutz. Wir müssen es schaffen unsere Wirtschaft von den fossilen Energieträgern zu entkoppeln, Wirtschaft in Kreisläufen denken, Energie einsparen wo es möglich ist, Umwelttechnologien entwickeln, die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt schützen und zeitgleich unsere Lebensgrundlage als Menschen bewahren. Dafür braucht es vielfältige Transformationsprozesse in vielen Lebensbereichen.

Egal um welchen Themenbereich es konkret geht, so müssen wir gewissenhaft, verantwortungsvoll und zukunftsweisend handeln – nachhaltig eben!

Auf den nachfolgenden Seiten möchte ich Sie über meine Standpunkte zu den verschiedenen Themen informieren.

Bildung & Wissenschaft

Bürgerbeteiligung & Ehrenamt

Ernährung & Landwirtschaft

Finanzen & Wirtschaft

Soziales, Betreuung & Gesundheit

Umwelt & Energie

Verkehr & Mobilität

Wohnungsbau & Kommunen

Kommentare sind geschlossen.