Stuttgart profitiert von Projektförderung „Impulse Inklusion“

Die Stuttgarter Landtagsabgeordneten Muhterem Aras und Winfried Hermann (beide Bündnis 90/Die Grünen) gratulieren dem Rudolph-Sophien-Stift und dem Caritasverband für Stuttgart e.V. zur Förderung des Landes über insgesamt 43.436 Euro.

Das Rudolph-Sophien-Stift erhält 15.005€ für das Projekt „Inklusion braucht Raum – Gemeinsame Bildung als Lernkonzept“. Der Caritasverband erhält für seine Projekte „Bildung im Tandem“ und „Das besondere Osterkonzert“ 18.000€ und 10.431€ Fördergelder. „Diese Projekte zeigen, dass es in Stuttgart viele Menschen gibt, die sich in ihrer Nachbarschaft dafür engagieren wollen, dass das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderungen in unserer Kommune zu einer Selbstverständlichkeit wird. Ich freue mich, dass dieses Engagement nun entsprechend gewürdigt wird. Inklusion vor Ort kann nur gelingen, wenn alle mitmachen “, so Aras. „Die Förderung ist ein Beleg dafür, dass Inklusion erfolgreich ist, wenn Menschen mit Behinderung da, wo sie leben, auch entsprechende Angebote zur Beteiligung vorfinden. Nur so können sie ihr Recht ausüben, selbstbestimmt und gleichberechtigt am gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Leben teilzunehmen“, betonte Hermann.

 

Hintergrund zum Förderprogramm:

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha hat am Mittwoch (13. Dezember) 33 Modellprojekte bekannt gegeben, die in diesem Jahr über das Förderprogramm „Impulse Inklusion“ finanziell unterstützt werden: Ziel der Förderung ist es, landesweit Initiativen zu ermöglichen, die das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderungen voranbringen wollen. Dafür stehen 2017 rund 500.000 Euro zur Verfügung. Gefördert werden Projekte von Selbsthilfeorganisationen, Behinderteneinrichtungen, Kreisen, Kommunen und Vereinen.

Das Förderprogramm ist Teil der Initiative des Sozialministeriums, mit der die UN-Behindertenkonvention in Baden-Württemberg umgesetzt werden soll.

Verwandte Artikel