Kommunale Verkehrsinfrastruktur wird vom Land mit 100 Millionen Euro gefördert

Infrastruktur in Gemeinden und Kreisen wird weiterentwickelt

Im Jahr 2018 werden bereits im Bau befindliche, bewilligte und zur Bewilligung freigegebene Vorhaben der Kommunen mit 59,5 Millionen Euro unterstützt. Hinzu kommen 41 neue Förderprojekte, die vom Land mit Zuschüssen in Höhe von rund 41,5 Millionen Euro gefördert werden, und nun von den Regierungspräsidien bewilligt werden können. Die Gesamtinvestitionen der 41 neuen Projekte belaufen sich auf rund 115 Millionen Euro. Viele Projekte dienen der Verbesserung der Verkehrssicherheit, beispielsweise durch die Beseitigung und Sicherung von Bahnübergängen. Aber auch Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse und Lärmschutzmaßnahmen werden 2018 gefördert.

Hintergrund

Das Landesverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) ist das zentrale Instrument zur Förderung der kommunalen Verkehrsinfrastruktur in Baden-Württemberg. Es stellt im Bereich der Verkehrsinfrastruktur das wichtigste Fördergesetz des Landes dar. Der Bedarf für Förderung kommunaler Verkehrsprojekte ist, vor allem im ländlichen Raum, weiterhin hoch. Damit Infrastrukturkosten für Kommunen auch weiterhin in einem finanzierbaren Rahmen bleiben, beträgt der Fördersatz im LGVFG  50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.

Die vollständige Liste zur Förderung kommunaler Straßenbauvorhaben 2018 finden Sie hier.

Verwandte Artikel