Informationsabend zur Luftreinhaltung in Stuttgart am 3. April 2017

Blaue Plakette, Mooswand, Tempolimit

Was hilft wirklich gegen Stickoxid, Feinstaub und Verkehrschaos?

Feinstaubalarm, Stickoxid, EU-Vertragsverletzungsverfahren, Luftreinhaltung – derzeit die großen Themen in Stuttgart. Daher findet am Montag, 3. April 2017 um 19:30 Uhr im Haus der katholischen Kirche ein Informationsabend zur Luftreinhaltung in Stuttgart statt. Der Landtagsabgeordnete und Verkehrsminister Winfried Hermann wird zusammen mit Oberbürgermeister Fritz Kuhn, der BUND-Vorsitzenden Brigitte Dahlbender und Dr. Axel Kempa (Sektionsleiter der Pneumologie am Klinikum Stuttgart) die Maßnahmen von Stadt und Land zur Luftreinhaltung und die Auswirkungen der Schadstoffe auf die Gesundheit beleuchten.

Nach einer Einführung in das Gesamtwirkungsgutachten, welches das Land in Auftrag gegeben hat, werden die Teilnehmer*innen auf verschiedenen Aspekten des komplexen Themas eingehen. Blaue Plakette, Mooswand, Tempolimits – Im Gesamtwirkungsgutachten wurden eine Vielzahl von möglichen Maßnahmen und deren Auswirkungen in Bezug auf die Luftreinhaltung untersucht. Was tun Stadt und Land, um die Luftqualität in Stuttgart zu verbessern? Welche Maßnahmen können in besonderem Maße zur Verbesserung der Luftqualität beitragen? Wie bringt man den Gesundheitsschutz der Bevölkerung mit dem Anspruch auf Mobilität in Einklang? Wie kann die Infrastruktur umweltfreundlich ausgebaut werden? Und wie wirken sich die erhöhten Luftschadstoffe auf die Gesundheit der Bevölkerung aus? Diese und andere Fragen werden an diesem Abend vorgestellt und diskutiert.

Im Anschluss an das Gespräch besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Anregungen zu geben. Die Veranstaltung wird zudem via Live-Stream auf facebook.com/winfried.hermann.stuttgart übertragen.

 

Datum/Ort:

Montag, 3. April 2017 um 19:30 Uhr

Haus der katholischen Kirche, Eugen-Bolz-Saal, Königstraße 7, 70173 Stuttgart

Die Presse ist zu der Veranstaltung herzlich eingeladen.

Bitte kommen Sie rechtzeitig, die Anzahl der Plätze ist auf 150 Personen begrenzt.

Verwandte Artikel